Alle Tei­le auf einen Klick – mit inte­grier­tem Kata­log

Alle Tei­le auf einen Klick – Stan­dard­schnitt­stel­le bringt Mehr­wert für Ser­vice

Die Fir­ma TID Infor­ma­tik GmbH aus Inning am Ammer­see und das Dort­mun­der Soft­ware­haus Inno­soft GmbH arbei­ten schon seit vie­len Jah­ren in der Initia­ti­ve “Ser­vice Excel­lence” zusam­men. Das Ergeb­nis des aktu­el­len gemein­sa­men Pro­jekts, eine Stan­dard­schnitt­stel­le zwi­schen dem CATA­LOG­creator® von TID und dem Mobi­len Außen­dienst von Inno­soft, wird gera­de mit gro­ßem Erfolg bei der Mos­ca GmbH aus Wald­brunn ein­ge­setzt.

Der Ver­pa­ckungs­spe­zia­list Mos­ca GmbH, Welt­markt­füh­rer in Teil­be­rei­chen der Umrei­fungs­tech­nik, ist mit 18 Nie­der­las­sun­gen glo­bal auf­ge­stellt und hat im Jah­re 2018 ins­ge­samt 2.844 Maschi­nen pro­du­ziert. Wie für alle Maschi­nen­bau­er ist der Ser­vice bei Mos­ca über­aus wich­tig, mehr als 180 Ser­vice­tech­ni­ker und 20 Ver­tre­tun­gen bei welt­weit etwa 1.000 Mit­ar­bei­tern spre­chen eine ein­deu­ti­ge Spra­che. In Deutsch­land arbei­ten 44 Mit­ar­bei­ter im tech­ni­schen Ser­vice bei Mos­ca, der zen­tral vom Haupt­sitz in Wald­brunn koor­di­niert wird, neben 38 Tech­ni­kern auch 13 Leu­te im Innen­dienst, davon drei Dis­po­nen­ten.
Um die Abläu­fe im deutsch­land­wei­ten Ser­vice­netz­werk mög­lichst trans­pa­rent und effi­zi­ent zu gestal­ten, ver­trau­en die Ver­ant­wort­li­chen beim Her­stel­ler halb- und voll­au­to­ma­ti­scher Hoch­ge­schwin­dig­keits-Umrei­fungs­ma­schi­nen und Palet­ten­pack­pres­sen bereits seit etwa 20 Jah­ren auf die Soft­ware­lö­sun­gen von Inno­soft. Nicht nur der digi­ta­le Ser­vice­be­richt und das Ticket­sys­tem sind fes­te Bestand­tei­le im täg­li­chen Geschäft des After-Sales-Ser­vice von Mos­ca. Auch im seit zwei Jah­ren umge­setz­ten “ONE Service”-Konzept, das für Mos­ca-Kun­den welt­weit eine ein­heit­li­che Ser­vice-Qua­li­tät gewähr­leis­tet, ist die Soft­ware ein wich­ti­ger Stütz­pfei­ler, etwa bei den prä­ven­ti­ven War­tun­gen, wel­che die maxi­ma­le Leis­tungs­fä­hig­keit der Maschi­nen sichern.

Ver­ständ­nis für die Bedürf­nis­se des Ser­vice

Gre­gor Kar­mow­ski, Lei­ter der KVP-Pro­jekt­ab­tei­lung bei Mos­ca, küm­mert sich schon seit sei­nem Ein­tritt in die Fir­ma im Jah­re 2008 als Lei­ter für stra­te­gi­sche Ver­triebs­ent­wick­lung und ‑con­trol­ling um die ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung und den stu­fen­wei­sen Roll­out des modu­lar auf­ge­bau­ten Ser­vice­ma­nage­ment­sys­tems. Er ist von den Qua­li­tä­ten der Soft­ware über­zeugt, weil man “an vie­len Stel­len das Know-how und das Ver­ständ­nis für die Bedürf­nis­se des Ser­vice [spürt], das die Ent­wick­ler in die Lösun­gen haben ein­flie­ßen las­sen.”
Gre­gor Kar­mow­ski war es denn auch, der 2017 beim Jubi­lä­ums-cDAY von TID Infor­ma­tik in der Mün­che­ner Alli­anz Are­na die Idee ent­wi­ckel­te, die nun so erfolg­reich in die Tat umge­setzt wur­de. Die Prä­sen­ta­ti­on zur Ser­vice Excel­lence-Initia­ti­ve weck­te nicht nur sein Inter­es­se, den CATA­LOG­creator® von TID, eine brow­ser­ba­sier­te Stan­dard­soft­ware für elek­tro­ni­sche Ersatz­teil­ka­ta­lo­ge und Ser­vice-Infor­ma­ti­ons­sys­te­me, bei Mos­ca ein­zu­set­zen, son­dern die­sen auch über eine neue Stan­dard-Schnitt­stel­le fest in die von den Tech­ni­kern genutz­te Soft­ware von Inno­soft zu inte­grie­ren.

Nach Klick auf einen But­ton im Ser­vice­be­richt wird der zuge­ord­ne­te Ersatz­teil­ka­ta­log der Maschi­ne ange­zeigt

Bei dem im Jah­re 1966 gegrün­de­ten Unter­neh­men gibt es zu jeder Maschi­ne einen eige­nen elek­tro­ni­schen Ersatz­teil­ka­ta­log, aus dem die Ser­vice­tech­ni­ker vor dem Pro­jekt die ent­spre­chen­den Tei­le iden­ti­fi­zier­ten. Auf­grund vie­ler ähn­li­cher, aber nicht iden­ti­scher Tei­le, gestal­te­te sich die Suche oft jedoch äußerst kom­plex. Um nun die inno­va­ti­ve Ersatz­teil­ka­ta­log-Lösung von TID mit allen prak­ti­schen Fea­tures nut­zen zu kön­nen, muss­ten zunächst die alten Kata­lo­ge inklu­si­ve der dazu­ge­hö­ri­gen Doku­men­te migriert wer­den, was bei über 70.000 Maschi­nen und somit auch Kata­lo­gen einen erheb­li­chen Auf­wand bedeu­te­te. Doch der hat sich gelohnt, mit den aus dem Alt­sys­tem über­nom­me­nen Daten las­sen sich neue Kata­lo­ge heu­te mit der TID-Soft­ware voll­au­to­ma­tisch erstel­len.

Inte­gra­ti­on schafft Mehr­wert für Ser­vice

Die Idee, den CATA­LOG­creator® über eine Schnitt­stel­le fest ins Inno­soft-Sys­tem ein­zu­bin­den, kam von Kar­mow­ski, denn “so wird eine tie­fe Inte­gra­ti­on des elek­tro­ni­schen Kata­logs in das Soft­ware­sys­tem von Inno­soft geschaf­fen, die für uns von gro­ßem Nut­zen ist.” Beim Kick-off-Ter­min mit den Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen von Mos­ca, TID und Inno­soft, war schnell klar, dass es kei­ne indi­vi­du­el­le, son­dern eine Stan­dard­lö­sung sein soll­te, um zukünf­ti­ge Updatefä­hig­keit und kon­sis­ten­te und siche­re Daten­pfle­ge zu gewähr­leis­ten. “Durch die Inte­gra­ti­on der Schnitt­stel­le in den Stan­dard unse­rer Soft­ware kön­nen wir allen Kun­den, die vor ähn­li­chen Her­aus­for­de­run­gen ste­hen, die­se Inte­gra­ti­on anbie­ten”, schwärmt TID-Geschäfts­füh­rer Robert Schä­fer. “Aus Erfah­rung wis­sen wir, dass die­se Schnitt­stel­le für die meis­ten unse­rer Kun­den von gro­ßem Inter­es­se ist.”
Seit einem Jahr ist die kom­bi­nier­te Lösung nun im Live­be­trieb, und die Reso­nanz von Sei­ten der Benut­zer ist durch­weg posi­tiv. Umständ­li­che Suchen nach den pas­sen­den Tei­len gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an, die Ser­vice­tech­ni­ker kön­nen nun wäh­rend der Bear­bei­tung in den digi­ta­len Ser­vice­re­ports per Knopf­druck direkt in den pas­sen­den Tei­le­ka­ta­log sprin­gen, also aus einem Maschi­nen­da­ten­satz über einen Klick auf den But­ton die Ersatz­tei­le der jewei­li­gen Maschi­ne samt dazu­ge­hö­ri­gen Bil­dern, Zeich­nun­gen und wei­te­ren hilf­rei­chen Infor­ma­tio­nen auf­ru­fen sowie sich zudem bei­spiels­wei­se Stück­lis­ten und ande­re Tei­le anzei­gen las­sen.

Ins­ge­samt ste­hen mitt­ler­wei­le vier But­tons zur Ver­fü­gung. So kann im Bereich Mate­ri­al für jeden Arti­kel das ent­spre­chen­de Gegen­stück auf­ge­ru­fen und ein even­tu­ell benö­tig­tes Ersatz­teil direkt für Nach­be­stel­lun­gen gebucht wer­den. Der Tech­ni­ker kann sich im Kata­log bequem einen Waren­korb zusam­men­stel­len und die­sen per Maus­klick in den Ser­vice­re­port über­tra­gen. Der neu hin­zu­ge­kom­me­ne vier­te But­ton unter­stützt die Tech­ni­ker bei der Ange­bots­er­stel­lung, dar­über las­sen sich etwa bei einem War­tungs­an­ge­bot ganz ein­fach die aus­zu­tau­schen­den Arti­kel in das Ange­bot ein­fü­gen.
Die gro­ße Akzep­tanz von Sei­ten der Tech­ni­ker, die bereits seit Anfang 2019 von den Vor­tei­len pro­fi­tie­ren, bequem direkt per simp­lem Maus­klick aus dem Ser­vice­be­richt in den Tei­le­ka­ta­log samt Infor­ma­ti­ons­sys­tem und wie­der zurück zu sprin­gen, hat die Ver­ant­wort­li­chen bei Mos­ca GmbH über­zeugt. Daher ist für die nahe Zukunft auch der Roll­out in den Toch­ter­ge­sell­schaf­ten im Aus­land geplant. Mos­ca ist neben Euro­pa und Ame­ri­ka auch im asia­ti­schen Raum stark ver­tre­ten. Neben den Stand­or­ten in Aus­tra­li­en, Frank­reich, Polen und Spa­ni­en wird das Ser­vice­ma­nage­ment­sys­tem von Inno­soft auch in unter ande­rem Malay­sia, Sin­ga­pur, Thai­land, Indo­ne­si­en, Chi­na und Japan ein­ge­setzt.